Wie gefährlich ist nackt schlafen?
Nackt schlafen

Wie gefährlich ist nackt schlafen?

Hohe Temperaturen rauben uns besonders im Sommer den Schlaf. Da kommt den meisten die Idee, die Kleidung in die Ecke zu werfen und sich einfach nackt ins Bett zu legen. Aber ist das wirklich die beste Idee?

Fitnesshunger sagt „JA“. Damit das nackte Abenteuer auch für die Gesundheit förderlich ist, solltest du jedoch einige Dinge beachten.

Vorsicht vor Unterkühlung.

Während der Traumschlafphase funktioniert deine körpereigene Temperaturregulierung nicht. Wenn du nackt schläfst, setzt du dich in diesem Moment der Gefahr einer Unterkühlung aus. Es reicht schon während der Tiefschlafphase ein leichtes Laken über sich zu werfen und sich somit vor einer Erkältung zu schützen, da unser Körper die meiste Wärme an Armen und Beinen verliert. Außerdem solltest du auf Klimaanlagen, Ventilatoren und Durchzug im Schlafzimmer verzichten. Durch den Zug, dem dein Körper dadurch schutzlos ausgeliefert ist, kühlt er noch schneller ab. In warmen Nächten kann durch den Schweiß auf der Haut, das Abkühlen des Körpers weiter beschleunigt werden. Besser ist es, sein Schlafzimmer tagsüber dunkel und somit kühl zu halten und noch einmal vor dem Schlafengehen zu lüften. Unbedingt solltest du darauf achten, regelmäßig deine Bettwäsche zu wechseln und zu waschen.

Wenn du diese Tipps beherzigst, kannst du die Vorteile des Nacktschlafens für dich gewinnen.

Vorteil 1: Nackt einen besseren Schlaf haben.

Die sogenannte Circadiane Rhythmik ist dafür zuständig unsere Körpertemperatur zu senken, sobald wir eingeschlafen sind. Insgesamt wird unsere Körpertemperatur um ein halbes Grad abgekühlt. Durch das Tragen von Kleidung, die Benutzung dicker Decken oder eine hohe Raumtemperatur wird dieser natürlicher Vorgang gehemmt. Deine Körpertemperatur wird künstlich hochgehalten und beeinflusst deine Tiefschlafphase negativ, dein Schlafrhythmus wird gestört. Durch das nackte Schlafen wird dieser Prozess der Abkühlung beschleunigt.

Vorteil 2: Figur halten.

Ist dein Körper während dem Schlafen zu warm, wird bei einem unruhigen Schlaf vermehrt das Stresshormon Cortisol ausgeschüttet. Zum einen ist Cortisol für die Anlagerung von Bauchfett verantwortlich und zum anderen sorgt es für großen Appetit. Lässt du also den Schlafanzug weg, setzt du weniger Fett an und schützt dich vor nächtlichen oder morgendlichen Fressattacken.

Vorteil 3: Besseres Sexleben.

Wenn du nackig im Bett neben deinem Partner liegst, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit von einem Schäferstündchen. Durch den Kontakt der nackten Haut schüttet dein Körper das Liebeshormon Oxytocin aus. Oxytocin bewirkt, dass du sexuell erregt bist und es möglicherweise zum Sex kommt. Dabei wird weiterhin vermehrt Oxytocin ausgeschüttet. Ein weiterer Vorteil ist, dass dein Stress-Level reduziert wird. Außerdem wird durch die Ausschüttung von Prolaktin dem Prozess der Muskelzerstörung durch Stress entgegengewirkt. Für weitere Informationen zum Zusammenhang zwischen dem Muskelaufbau und Sex schau hier (Sex schadet dem Muskelaufbau?!).

Durch die gute Durchlüftung deines Intimbereichs senkst du die Gefahr, dass sich Bakterien und Pilze bei dir zu wohlfühlen. Für die Männer ist es interessant zu wissen, dass Sperma sehr temperaturempfindlich ist. Eine Studie aus Stanford zeigt, dass Männer, die auf enge Boxershorts beim Schlafen verzichten bis zu 25 % besseres Sperma besitzen.

Fazit: Also probiere es doch einfach mal aus und schlafe nackt. Du schläfst besser, schützt deinen Körper vor dem Zunehmen und steigerst deine Libido. Nach einer erholsamen Nacht, könnten dich die Wachmacher Tipps für einen guten Morgen interessieren.

Ps.: Immer schön hungrig bleiben und raus aus den Klamotten. Gute Nacht.

[metaslider id=81]

Menü schließen